Justin Bieber hat Fans. Eine Menge Fans. Allein auf Twitter haben sich fast eine halbe Million Nutzer ein virtuelles Bieber-Tattoo stechen lassen und sich auf ihren Profilen als Belieber geoutet. Aber geschafft hat es erst, wer von seinem Idol retweetet wird.

Etwa 36 Prozent der Weltbevölkerung nutzen das Internet. Das sind ca. 2,5 Milliarden Menschen. Von diesen 2,5 Milliarden haben um die 230 Millionen einen Twitter-Account und nutzen ihn auch regelmäßig – also etwa jeder Zehnte.

Von diesen 230 Millionen aktiven Nutzern hat sich jeder 1000. einen Account-Namen ausgesucht, der in irgendeiner Form mit dem US-Sänger Justin Bieber assoziiert werden kann. Ein paar Beispiele: @biebervarsity, ‏@justinbieber6_i, ‏@biebermotto, ‏@shellyJB4ever, ‏@seekingbieber, @latinbieberette.

Zusätzlich dazu gibt es unter allen 1000 Nutzern auch immer einen, der in seiner Account-Beschreibung auf Justin Bieber verweist. Auch hier einige Beispiele:

1

2

Nimmt man diese beiden Zahlen zusammen, dann outet sich also jedes 500. aktive Mitglied bei Twitter als Justin-Bieber-Fan. Das wären immerhin 460.000 Personen.

Diese Zahl liegt zwar deutlich unter den 48.300.000 Followern, die der Pop-Sänger derzeit hat. Allerdings handelt es dabei zu einem Großteil um inaktive Accounts und Fake-User. Außerdem dürften einige Journalisten und Medien dabei sein, die häufiger über Biebers Verfehlungen, Skandale und Liebschaften berichten.

Als aktive Fanbase sind die 460.000 Twitter-Nutzer für Bieber und sein Management jedoch viel wertvoller als die Millionen an Followern. Denn wer ein echter „Belieber“ ist, der tut alles, um die Aufmerksamkeit seines Idols zu gewinnen.

Bieber folgt regelmäßig neuen Fan-Accounts. Über 120.000 sind mittlerweile zusammengekommen. Die Nutzer bedanken sich damit, dass sie in ihren Profilen angeben, wann ihnen Bieber gefolgt ist. Wer von Bieber retweetet wird, brüstet sich ebenfalls damit. Zu Recht! Denn eine so verbreitete Botschaft wird dank eines Retweets durch den Sänger mehrere tausend Male geteilt und gefavt. Auch hier ein paar Beispiele:

Als besonderes Highlight gilt, wenn der geliebte Star dann auch noch antwortet:

Das ist alles schon ein wenig verrückt aber noch lange nichts gegen die Zahlen, die originäre Bieber-Tweets erreichen. Dieser Tweet über einen Hundekauf wurde beispielsweise über 74.000 Mal geteilt und natürlich später auch von den Medien aufgegriffen:

Und eine einfache Zahl zum Jahresausklang hat auch schon zigtausende Retweets und Favs erhalten.

Und wie sieht es bei den deutschen Stars und Sternchen und ihren Twitter-Aktivitäten aus? Der Sänger Casper gehört mit über 100.000 Followern schon zu den Großen im Land. Seine Tweets werden jedoch in der Regel nur im Hunderterbereich retweetet und gefavt. Hier sein bislang erfolgreichster Beitrag:

Nicht viel anders sieht es beim Rapper Sido aus. Er gehört mit über 600.000 Followern zu den ganz Großen in Deutschland. Doch von Bieberschen Dimensionen ist selbst Sido noch weit entfernt.

Und auch ESC-Gewinnerin Lena Mayer-Landrut kann sich mit ihren knapp 165.000 Followern noch einiges bei Bieber abgucken.


 

Fazit: Twitter wird von Beliebern regiert.

PS: Und Facebook natürlich auch…