Hirschhagen

Am Sonntag, 31. Juli 2011, war ich mal wieder unterwegs im Kasseler Umland. Mit Kamera und in Gesellschaft. (Weshalb es in Kürze sicherlich auch ein paar neue Bilder an dieser Stelle geben dürfte.) Diesmal ging es nach Hirschhagen, einem ehemaligen NS-Rüstungsstandort im Werra-Meißner-Kreis. Während des Dritten Reichs befand sich dort eine der größten Sprengstofffabriken Deutschlands.

Haferkakao-Fabrik

Am 7. Juli 2011 war ich mit meinem ehemaligen Kollegen Stefan Moriße unterwegs. Unterwegs in einer ehemaligen Fabrik für Hafer-Kakao im Kasseler Stadtteil Bettenhausen. Das Industrie-Denkmal, das seit seiner Schließung im Jahr 1954 als Lager- und Übungsraum diente, muss bald abgerissen werden. Es ist vom echten Hausschwamm befallen. Aus Sicht eines Fotografen eine traurige Entwicklung.

Beim Sternekoch

Das Schicksal eines Sterne-Kochs liegt in den Eingeweiden einer Muschel. Unter der Schale, zwischen schwarzen Innereien und orangerotem Rogen, liegt der weiße Muskelstrang. Auf ihn hat es der Koch abgesehen. Er ist alles, was am Ende auf den Tellern der Gäste landet. Jörgen Camrath begab sich auf Muschelsuche.

Der Geigenbauer

Die Geige auf dem Holztisch sieht aus, als wäre sie in vielen Jahren durch zahlreiche Hände gegangen. Unter dem glänzenden Lack sind schwarze Spuren zu erkennen. Ungleich sieht die Verarbeitung aus. So, als hätten schon einige Musiker auf ihr gespielt. Einzig: Die Geige ist neu.

Das TV-Internet-Paradoxon

15 Minuten dauert es, dann lächelt Kevin Costner als Robin Hood vom Bildschirm. Manchmal etwas mehr, manchmal etwas weniger. Wer um 20 Uhr beginnt, der kann sich nach den Nachrichten gleich dem Film widmen. Werbefrei, und oftmals auch in besserer Qualität – über den Beamer, ein hochauflösendes Display und natürlich in Dolby-Surround. Und er muss […]

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben