Twitter war fleißig. Am Mittwoch hat das Unternehmen erneut ein paar schicke neue Funktionen vorgestellt. Zum einen wurde die Suchfunktion auf www.twitter.com verbessert. Zum anderen hat man in Zusammenarbeit mit Dataminr und CNN einen weiteren Service für Journalisten präsentiert.

Die Suchfunktion wurde über einen Tweet der Öffentlichkeit vorgestellt. Viel muss man dazu eigentlich nicht sagen. Ab sofort ist es möglich, bei der Suche spezielle Filter einzusetzen. So sollen sich Bilder, Fotos und Menschen einfacher finden lassen. Keine große Sache.

Ein bisschen spannender war dann jedoch das, was Twitter gemeinsam mit Dataminr und CNN auf einem Presseevent in New York präsentierte. Mit einer neuen Software will man Journalisten in Zukunft noch mehr dabei helfen, Nachrichten im Netzwerk zu finden.

Natürlich gibt es bereits zahlreiche Anbieter, die genau das schon tun. Selbst Twitter gehört dazu. Das Unternehmen schreibt jedoch:

The challenge is finding those valuable Tweets, particularly with more than 500 million sent every day. Dataminr’s tool helps newsrooms identify breaking news and verifiable sources on Twitter – quickly and accurately.

Es gibt also auch darum, die gefundenen Nachrichten zu verifizieren. Und genau da kommt Dataminr ins Spiel. Dataminr hat bereits in der Vergangenheit Zugang zu Twitter-Daten gehabt und entsprechende Produkte entwickelt. In Zusammenarbeit mit CNN will man das eigene Angebot jedoch verbessert haben.

Ein spezieller Algorithmus soll dabei helfen, Eilmeldungen und sich abzeichnende Neuigkeiten schnell zu identifizieren und Journalisten in Echtzeit darüber zu informieren. Dadurch sollen sie die Chance erhalten, schnellstmöglich weitere Nachforschungen anstellen zu können. Statt wie bisher einen andauernden Stream an Nachrichten im Blick behalten zu müssen, sollen dank des neuen Angebots die Nachrichten zum Journalisten kommen.

Journalisten können für bestimmte Themen Benachrichtigungen einrichten und werden dann über die App, per E-Mail, Pop-up und – wenn gewünscht – über eine Sofortnachricht darüber informiert.

Das schreibt Dataminr selbst zum Produkt:

Dataminr for News is an enterprise product, with applicability across the newsroom. It doesn’t only provide alerts, but also offers a broad range of follow-on real-time analytics to contextualize and verify information. This enables users to seamlessly integrate Tweets directly into their news-making. Dataminr for News helps the newsroom harness the full power of Twitter.

Für CNN ist das alles nicht neu. Bereits in der Vergangenheit hat man gute Erfahrungen damit gemacht, Themen über soziale Netzwerke und Amateurreporter zu generieren. Mit iReport wurde sogar der Versuch unternommen, die Erstellung von Nachrichten der Crowd zu überlassen.

Wie CNN am Mittwoch mitteilte, ist Dataminr for News bereits jetzt für zwei Geschichten am Tag verantwortlich. So habe man zum Beispiel schon sehr früh von einer Schießerei in einem Einkaufszentrum in Maryland erfahren, weil ein Mitarbeiter darüber getwittert hatte.

Dataminr hat angekündigt, dass das neue Angebot noch in diesem Jahr für Nachrichtenagenturen weltweit zur Verfügung stehen soll. Ein Preis wurde aber noch nicht genannt.

Hier ein paar Bilder der App:

1_News_Mansoura

2_News_Columbia_Mall_Shooting

3_News_Bieber_Arrested

4_News_Cursing_Toddler

5_News_Product_Detail

Bilder: Dataminr