26Mai

Béla Réthy, sagen Sie jetzt nichts!

Was hat sich Béla Réthy in den vergangenen Jahren nicht alles schon anhören dürfen. Immer wieder wurde er für seine Leistungen kritisiert. Mittlerweile gehört es fast schon zum guten Ton, sich bei jedem Fußballspiel, das von Réthy kommentiert wird, über den Sportreporter mit ungarischen Wurzeln aufzuregen. Twitter ist dabei ein beliebtes Mittel – doch auch bei Facebook gibt es mehrere Gruppen, die dem 56-Jährigen jegliche Qualifikation absprechen. Dabei kann er auch richtig poetisch sein.

Wer bei Google nach Béla Réthy sucht, bekommt als erste Vorschläge “nervt” und “schlecht”. Eigentlich war also klar, wohin die Reise beim Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München gehen würde.

Doch dann geschah am Samstag etwas Seltsames. Béla Réthy blieb einfach mal ruhig. Er schwieg, wenn es nichts zu sagen gab. Er kommentierte, wenn es mal nötig war. Große Fehler blieben aus. War das wirklich Béla Réthy?

Ich habe mir einmal die Mühe gemacht, die 90 Minuten des Finales mitzuschreiben. Das wollte ich bei Réthy immer schon einmal tun, jetzt bot sich eine gute Gelegenheit dafür. Bei meiner Arbeit stieß ich dann doch wieder auf ein paar Hinweise, die darauf schließen lassen, dass wir am Samstag tatsächlich Béla Réthy zugehört haben. Und noch etwas ist mir aufgefallen: Sportkommentatoren können richtig poetisch sein. Kleines Beispiel?

Hummels.
Reus.
Gegen Dante.
Es gibt Elfmeter.
Es gibt Elfmeter für Dortmund.
Dante hat schon Gelb übrigens.
So.
Klar.
Trifft ihn unten. Keine Frage. Keine Frage.

Wer das ganze Spiel nachlesen möchte, kann einfach den ganzen Text hier als iBook-Datei (iPad) oder hier als PDF (iPhone, iPad und Co) herunterladen (momentan nicht verfügbar). Viel Spaß.

Update: Hier noch ein paar Links: iBook und PDF (Dropbox), und noch mal als iBook & PDF (Google Drive). PDF bei Slideshare.

Mich gibt’s übrigens auch bei Twitter. Einfach folgen – tut auch gar nicht weh.

Diesen Beitrag teilen:
    Flattr:
16 comments
Marcus
Marcus

Es war erträglich, dennoch halte ich von Herrn Rethy nicht besonders viel. Zuviel Geschwafel. Wie es besser geht, hat gestern Abend zum Beispiel Herr Gottlob in der ARD gezeigt, als er das DFB-Pokal-Endspiel zwischen Bayern und Stuttgart kommentiert hat.Sachlich und unaufgeregt. Im Moment läuft gerade übrigens USA gegen Deutschland. Mal sehen was Herr Rethy hier so von sich geben wird. Wie auch immer, eine witzige Idee. Haben sie das im nachhinein transkribiert oder "live" eins zu eins mitgeschrieben? (Ich hatte nämlich mal eine ähnliche Idee :-) )

immi94
immi94

Die Herren Rethy, Simon, Schmelzer sind typische Vertreter des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Bela Rethy zeichnet sich noch dadurch aus, dass er selbst bei einer 5:0 Führung noch Gründe findet, warum das Spiel 5:6 ausgeht. Hört euch mal im Ausland die Kommentatoren an. Da wird ein gutes Spiel positiv kommentiert.

kathrin
kathrin

ja, cool. aber erich f. war schon noch emotionaler. der wär mal was gewesen als kommentator. kennt eigentlich noch jemand oskar klose??

Paul
Paul

a sentence will always look like poetry if you hit enter a lot

Endreas Müller
Endreas Müller

Nette Idee, die ich in meinen Aktionsplan wider die Nörgelei an den Kommentatoren aufgenommen habe!

Torsten
Torsten

Béla "geht" ja noch. Bei wem ich regelmäßig die Zuschauernerven verliere ist der Herr Simon von der ARD - so ein unqualifiziertes Ge...rede... Alle anderen Kommentatoren können daneben nur glänzen...

Maik
Maik

Klasse Idee. Kompliment!

Olaf
Olaf

Vielen Dank.

dorothea
dorothea

haha, nette Idee!! Falls Du demnächst keine Lust mehr hast ganze Spiele zu transkribieren, hilf doch mal hier mit: http://bestofbelarethy.tumblr.com/submit bzw. bring hier auch gerne die Highlights Deines Transkripts mit ein!!

Peter.
Peter.

Herrlich! Besten Dank - tolle Idee!! Was früher Heribert Faßbender war, ist heute wohl Béla Réthy. Ob verdient oder nicht - anscheinend braucht die Fußballnation einen solchen Prügelknaben unter den Kommentatoren...

Jakob
Jakob

Der PDF Link geht leider nicht! :(

Robert
Robert

Haha sehr sehr cool. Also, wenn der doch so "unqualifiziert" ist, warum kommentiert der noch? Ich finde ihn nicht so schlecht...

Kuemmerling
Kuemmerling

Man kann den deutschen Sportkommentatoren nur empfehlen, sich zu verbessern. Herren wie Reif und Rehty sind mehr als überfällig, Ihre Fernsehrente einzureichen. Wenn ich schon an das nächste Spiel der spanischen Ländermannschaft denke, bei dem Rethy wieder jedem erklärt, dass die spanische Hymne keinen Text hat, geht mir schion jetzt dr Hut hoch. Bester Mann im Moment Wolf Christoph Fuss....selbst wenn das Spiel noch so langweilig ist, man schläft nicht ein, weil Fuss einen wach hält.

Thomas
Thomas

Ich dachte eigentlich immer, das wäre der gute Marcel Reif mittlerweile. Réthy finde ich persönlich eigentlich ganz gut - er hat zwar so seine "Ausfälle", in der Regel kann ich aber darüber lachen. Anders sieht es zum Beispiel beim Reif aus...

joc
joc

Müsste jetzt wieder gehen. Zumindest die neuen Links.

Trackbacks

  1. […] Bela Rethy als Kommentator des Champions League-Finales. Eine komplette Abschrift des Gesagten findet sich übrigens bei joca.me. […]

  2. […] sich mit der “Leistung” der Fernsehmoderatoren befasst, ein Blogger hat sich auf “Béla Réthy, sagen Sie jetzt nichts!” sogar die Mühe gemacht, jeden einzelnen Satz der “Reporterlegende” […]

  3. […] das kann unter Béla Réthy, sagen Sie jetzt nichts! nachgelesen werden. Viel Spaß mit solchen Statements […]

  4. […] hat sich Blogger Jörgen Camrath die Mühe gemacht und eine komplette Abschrift des Kommentars veröffentlicht. Mit einem […]

  5. […] zum 90-minütigen Champions League-Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern letzte Woche transkribiert und als eBook veröffentlicht. Kunst. Keine Frage. Keine […]

  6. […] treiben gerne mit voran. Jörgen Camrath hat den gesamten Kommentar von Bela Rethy zum Champions League Finale 2013 in London zwischen dem FC Bayern und Borussia […]

  7. […] worüber ich mich eigentlich aufgeregt hab. Später nachlesen? Wie soll das gehen? Ganz einfach: Ein Kollege hat mitgeschrieben. Ein Aufreger nach dem Spiel – und möglicherweise noch ein gutes Stück in die Sommerpause […]

  8. […] geht das Transkript der Kommentatorenleistung von good old Béla Réthy beim Champions-League-Finale durchs […]

  9. […] Championsleague Finale zum nachlesen und […]

  10. […] Hier zu finden (klick mich) […]

  11. […] Poesie Béla Réthys”. Für alle, die das gerne nachlesen möchten, stellt Camrath ein kostenloses pdf auf seinem Blog zur Verfügung und hier gibt es ein Hörbuch der […]

  12. […] noch nicht genug haben: Den Original-Kommentar zum Nachlesen gibt es sehr nett aufbereitet bei Jörgen Camrath). Da ist es eine gute Nachricht für alle Fans, dass die laut Focus Money führenden deutschen […]